Großmaischeid -Deutschland

Panorama Großmaischeid

HomeWohnenTourismusWirtschaftPolitikVereineMultimediaHistorieKontakteImpressumCreated by Schmidt Mediendesign -Startseite



Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Großmaischeid

1.Vorsitzender
Herr Guido Kern,
Hauptstr. 9,
56276 Großmaischeid

Tel.: 02689/6277 oder
Mobil: 0151 42538146.
info@ff-grossmaischeid.de -
www.ff-grossmaischeid.de


2. Vorsitzender
Martin Ehl
1. Geschäftsführer
Ingo Fick
2. Geschäftsführer
Johannes Kern
1. Kassierer
Markus Simon
2. Kassierer
Stefan Henze
Wehrführer:
Marc Weber                 02689/958269
Stellv. Wehrführer: Stefan Henze
0176/80654764

Beisitzer:
Willi Arndt
Guido Kern
Marc Weber
Kassenprüfer
Sven Steinhoff
Michael Spohr


-Förderveien Freiwillige Feuerwehr Großmaischeid 2019
Info 2018

Um 02:30 am 22.06.2019 wurden die Feuerwehren Großmaischeid und Dierdorf mit dem Stichwort "F3 Wohnungsbrand mit Menschenrettung alarmiert.
Bei Eintreffen der ersten Einheit schlugen die Flammen bereits am mehreren Stellen durch die Dachhaut. Die Bewohner der nicht direkt betroffenen Wohnungen waren bereits durch die Polizei evakuiert worden.
Da nicht sicher bekannt war, ob sich noch Personen in der Brand- oder einer der Nachbarwohnungen befinden, wurden die Wohnungen des ersten und zweiten Obergeschosses durch die Angriffstrupps kontrolliert. Es befanden sich aber alle Personen außerhalb des Gebäudes.
Der Löschangriff im Innenangriff und über die Drehleiter zeigten schnell Erfolg. Im Nachgang wurden durch zwei gegen Absturz gesicherte Feuerwehrleute lose Dachziegel entfernt und verbliebene Glutnester abgelöscht.
Nach Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge und einer erneuten Kontrolle des Brandortes konnte der Einsatz gegen acht Uhr beendet werden. _IF



Am 26.05.2019 um 11:30 wurde die Feuerwehr Großmaischeid mit dem Stichwort "Schlange vor Haus" alarmiert.
Bei Eintreffen am Einsatzort hatte sich der "Verursacher bereits unerlaubt entfernt". Da die Bewohner des Hauses ein Beweisbild per Smartphone gefertigt hatten, konnte das Tier als Ringelnatter identifiziert werden. Da diese Schlangenart im nahe gelegenen Bach ihr normalen Lebensraum hat und nicht giftig ist, waren keine weiteren Aktionen notwendig und der Einsatz wurde beendet. IFi



Am 03.05.2019 übte die freiwillige Feuerwehr Großmaischeid die technische Hilfe an einem Fahrzeug.
Mit verschiedenen Werkzeugen sowie hydraulischer Schere, Spreizer und Teleskopzylinder wurden zunächst Zugangsöfnnungen geschaffen, die im Ernstfall dem Rettungsdienst ersten Zugang zum Patienten ermöglichen. Anschließend wurden alle Türen entfernt und das Dach abgenommen. Mit dem hydraulischen Zylinder wurde die Lenkstange zurückgedrückt und der Vorderwagen gekippt. So ist eine patientengerechte und schonende Befreiung bzw. Rettung eines Verunfallten möglich. IFi, Foto: Nadine Thielmann


20.03.2019
Geplant waren für das Wochenende um den  15./16./17. März 2019 eine Übung am Freitag Abend und das Absolvieren der jährlichen Belastungsprüfung für einen Teil der Atemschutzgeräteträger auf der Atemschutzübungsstrecke. Doch erstens kommt es anders als man meistens zweitens denkt. 
Bereits am Freitag Nachmittag um 16:19 Uhr lief der erste Alarm der Leitstelle auf: umgestürzter Baum in Stebach, Baum auf Fahrbahn. Da der Baum jedoch am Ende einer Straße lag und keine Gefahr darstellte, wurde dieser von einer Fachfirma zerlegt und abtransportiert. 
Kurz nach der Rückkehr ins Gerätehaus startete dann die Übung. Einsatzmeldung: "Hilfeleistungs - 2- Einsatz - Unfall mit Baumaschine".
Bei Eintreffen an der fingierten Einsatzstelle fanden die Kameraden der FF-Großmaischeid dann einen Bau-LKW vor. Von dessen Ladefläche lief aus einem 1000-Liter-Behälter Kraftstoff aus. (.... natürlich lief in der Übung nur Wasser aus... ) Nach Bekämpfung des Entstehungsbrands im Motorraum wurder der Brandschutz für die Einsatzstelle sichergestellt und der IBC-Behälter gegen Abstürzen gesichert. Anschließend wurde der Behälter abgedichtet. Besonderes Augenmerk wurde auch auf die Eigensicherung und die Absicherung der (Übungs-) Einsatzstelle gelegt. 

Der geplante Besuch der Atemschutzübungsstrecke am Samstag Morgen fiel dann buchstäblich ins Wasser. 
Schon um 6:38 Uhr lösten die Funkmeldempfänger mit dem Einsatzstichwort "Wasser - 1 - Einsatz - Hochwasser / überschwemmte Straße in Stebach" aus. Beim Eintreffen stellten die Einsatzkräfte eine komplette Überflutung der Straße fest, die stellenweise so tief war, dass die Stelle mit PKW nicht mehr gefahrlos passiert hätte werden können. Die starken und andauernden Regenfälle der letzten Tage und vor allem in der vergangenen Nacht hatten so viel Wasser transportiert, dass die bestehenden Entwässerungsgräben und Kanäle dies nicht aufnehmen konnten. Außerdem waren einige Einläufe durch mitgeschwemmte Äste und Geröll verstopft. Ein Öffnen der Gullys und Kanaldeckel sorgte für eine leichte Entspannung, die Straße konnte jedoch nicht wieder freigegeben werden. Die Einsatzstelle wurde an die Straßenmeisterei übergeben, welche die Absperrung und weitere Maßnahmen übernahm. 
Mittlerweile war entlang des gesamten Holzbachs Hochwasserwarnung ausgelöst worden nachdem die Pegel die Meldeschwellen erreicht hatten. Da der Saynbach ebenfalls stark angeschwollen war, wurde eine Kausener Firma in direkter Nähe zum Bach mit Sandsäcken versorgt, um bei einem weiteren Ansteigen des Pegels sofort die Hallentore sichern zu können.  Ein Teil der Mannschaft blieb noch bis Mittag in Bereitschaft im Gerätehaus um auf etwaige Folgeeinsätze schnell reagieren zu können. Kurz nach Mittag konnte die Bereitschaft jedoch ohne weitere Zwischenfälle aufgelöst werden und das Wochenende beginnen. 
Die Freude währte jedoch nur kurz, denn am Sonntag um 12:59 wurde erneut Alarm ausgelöst. Diesmal lag ein Baum auf der Kausener Straße in Großmaischeid und blockierte diese zur Hälfte. Auch dieser Baum wurde durch die eingesetzten Kräfte zerlegt und aus dem Vekehrsbereich entfernt. 
Der Einsatz konnte nach ca. 30 Minuten beendet werden. [IFI]

12.03.2019
Der Deutsche Wetterdienst warnte am 10.03.2019 vor orkanartigen Böen in Rheinland-Pfalz. Das Sturmtief Eberhard traf gegen Mittag auf den Landkreis Neuwied. 
In allen Verbandsgemeinden und der Stadt Neuwied kam es unwetterbedingt zu Einsätzen der Feuerwehr. Die Einsätze verteilen sich über alle Gemeinden, ein regionaler Schwerpunkt war nicht erkennbar. 

Die Feuerwehr Großmaischeid arbeitete mehrere Einsätze ab. Angefangen um 14:06 mit dem ersten umgestürzten Baum in Stebach folgten weitere umgestürzte Bäume auf der Landstraße zwischen Stebach und Giershofen sowie zwischen Kausen und Isenburg.
Da die Strecke wegen der Baumaßnahmen gesperrt ist, wurde die vorgefundene Lage an das Forstamt weitergegeben. Die Einsatzbereitschaft im Gerätehaus konnt um 19:00 aufgelöst werden.
Die Technische Einsatzleitung des Landkreises Neuwied wurde im Feuerwehrhaus Kurtscheid aktiv um ein einheitliches Lagebild für den Landkreis zu erstellen.
Insgesamt waren kreisweit über 500 Einsatzkräfte der Feuerwehren im Einsatz. Einsatzschwerpunkte waren umgestürzte Bäume und Strommasten sowie Schäden an Dächern. 
Im Kreisgebiet wurden fast 100 Einsätze abgearbeitet.
Bericht von Ingo Fick PrÖ FF Großmaischeid

10.03.2019
Am
09.03.2019 um 18:31 wurde die Feuerwehr Großmaischeid zu einem Hilfeleistlungseinsatz alarmiert. Stichwort umgestürzter Baum. 
In der Kirchstraße auf Höhe Nr. 8 war ein Baum vom Wind entwurzelt wurden und quer über die Straße gefallen. 
Der Baum wurde durch die eingesetzten Kräfte in handliche Stücke zerlegt und von der Fahrbahn entfernt. 
Die Straße musste für die Dauer der Arbeiten voll gesperrt bleiben. 
Nach ca. 45 min. war der Einsatz beendet und die Straße wieder befahrbar. 


04.03.2019
Am Rosenmontag 04.03.2019 wurde die Feuerwehr Großmaischeid um 09:24 alarmiert, nachdem die Ausläufer des Sturmtiefs Bennet einen Baum vor der Kirche in Großmaischeid teilweise entwurzelt und ca. einen Meter über dem Boden abgebrochen hatten. 
Der umstürzende Baum traf eine Straßenlaterne, knickte diese ab und lag anschließend über Bürgersteig und Straße. Der Baum wurde durch die Feuerwehr in handlichere Teile zerlegt und aus dem Verkehrsraum entfernt. 

Weitere Kräfte unterstützen die Mitarbeiter des Energieversorgungsunternehmens beim Entfernen der abgeknickten Laterne. 
Nach ca. 1,5h konnte der Einsatz beendet werden.
Bericht von Ingo Fick PrÖ FF Großmaischeid